Ein Himmel mit Wolken in Form von Streifen

Fotos sichern, speichern und archivieren. Wo ist da der Unterschied???

Du fotografierst mit Deinem Smartphone ein schönes Motiv und freust dich über das Foto. Nach der Aufnahme hat Dein Handy das Foto auf dem internen Speicher abgelegt. Dein Foto wurde gespeichert.

Ist sichern nicht dasselbe wie speichern?

Wie wir Worte im allgemeinen Sprachgebrauch benutzen hat manchmal wenig mit der eigentlichen Bedeutung zu tun.

So ist für die meisten speichern, archivieren und sichern irgendwie dasselbe. Ganz objektiv betrachtet ist das ja auch so.

Nach der Aufnahme speichert das Handy das Foto.

Wenige Tage oder Wochen später machst Du ein Backup von Deinem Handy. Dieses Foto wird auf Deiner Festplatte gesichert.

Die gesicherten Fotos legst Du unter einem bestimmten System ab. Jetzt sind Deine Fotos archiviert.

Letztendlich ist es egal, wie Du den Vorgang benennst. Wichtig ist, dass Deine Fotos von Deinem Handy auf Deiner Festplatte gesichert werden. Diese interne Festplatte sollte ebenfalls auf einem externen Datenträger gesichert werden. Ob das nun Deine Cloud oder eine zweite Festplatte in der Schublade bei Deiner Oma ist, entscheidest Du.

Und warum archiviere ich meine Fotos?

Wenn Du fotografierst, verfolgst Du einen Zweck. Du möchtest die tolle Stimmung, den Moment oder einfach nur die Menschen um Dich herum per Foto festhalten. Die Fotos sollen für Dich zur Erinnerung sein. Wenn Du die Bilder in ein paar Jahren anschaust, denkst Du gern an diese wertvollen Momente zurück.

Damit Du genau diese Fotos in ein paar Jahren wieder findest, archivierst Du sie. Dabei ist es wichtig, dass Du DEIN Ablagesystem nutzt. Dieses System muss weder Dein Lebenspartner noch Deine Mutter nachvollziehen können. Es darf für Dich einfach und intuitiv sein. So ein System darf sich auch mal ändern. Es ist nicht starr und in Stein gemeißelt. Wichtig ist nur, dass Du Dein System entwickelst und einfach mal mit den Fotos von heute anfängst.

Mein System war die letzten Jahrzehnte chronologisch aufgebaut. Im Moment bin ich am Skizzieren ob es einfacher ist, Orte und Personen als oberste Ordnerebene des Archivs zu nutzen und dann chronologisch weiter zu sortieren.

Wo sind Deine Fotos, die Du vor fünf Jahren aufgenommen hast?

Wo warst Du vor fünf Jahren im Urlaub?

Welche Personen waren vor fünf Jahren wichtig für Dich?

Ein chronologisches System kann natürlich auch Aliase (bei Apple) bzw. Verknüpfungen (bei Microsoft) der Personen und Orte beinhalten um die Inhalte leichter wiederzufinden. So brauchst Du nicht überlegen, ob Du vor fünf Jahren im Juni, Juli oder August im Urlaub warst. Und mit Verknüpfungen wird jedes Foto nur einmal gespeichert. Und diese eine Version sollte die beste Qualität haben.

Deine Fotos im Archiv sind übersichtlich aufbewahrt und Du kannst auch nach einigen Jahren auf sie zugreifen.

Beim fotografieren auf Film, bei der analogen Fotografie, wusste ich im Vorfeld wieviele Fotos mir zur Verfügung stehen. Entweder hatte ich 12, 24 oder 36 Negative pro Film, die ich belichten konnte. War der Film voll, musste ein neuer eingelegt werden. Die digitale Fotografie bietet uns hier sehr viel mehr Freiraum. Gefühlt können wir unendlich viele Fotos machen.

Wo sichere ich meine Fotos vom Handy?

Die Fotos auf Deinem Handy sind dort gut aufgehoben. Um auch noch lange Zugriff auf Deine Fotos zu haben, ist es wichtig die Bilder zu sichern. Einmal im Monat ist ein Backup von Deinem Handy ratsam. Dabei werden wichtige Daten wie Fotos, Kontakte und Termine auf Deinem Computer gesichert.

Für die Fotos legst Du auf Deinem Computer einen Ordner „Fotos“ an. Pack hier erstmal alle Fotos rein, die Du auf Deinem Handy hast.

Du kannst Deine Fotos auch in Deiner Cloud des Vertrauens speichern. Einige Could Anbieter sichern Deine Fotos automatisch chronologisch. Lies Dir immer die Nutzungsbedingungen durch, besonders in Bezug auf Deinen Datenschutz.

Hier hab ich Dir einen umfassenden Artikel zum Thema Cloud Services verlinkt.

Wie sicherst Du Fotos von Deinem Handy?

Deine Schritt für Schritt Anleitung schicke ich Dir gern per E-Mail. Sag mir welches Betriebssystem Dein Handy hat und welches Betriebssystem Dein Computer hat. Du erhältst von mir ein PDF Dokument.

Du kannst auch gern hier in meinem Blogartikel nachlesen welche Möglichkeiten der Speicherung es gibt.

Brauchst Du ein Fotoarchiv? Beantworte Dir die nächsten Fragen:

  • Schaust Du Dir Deine Fotos immer mal wieder an? zum Beispiel auch die von vor fünf Jahren 😉
  • Zeigst Du Deine Fotos gern Deinem Besuch? zum Beispiel als Diashow 🌀
  • Verschenkst Du gern Fotos als Geschenk? in Form von einem Buch, Kalender,…?
  • Hast Du Deine Erinnerungen als Fotos bei Dir an der Wand?
  • Bist Du der visueller Typ?

Wenn Du mindestens zwei der Fragen mit „Ja“ beantwortet hast, empfehle ich Dir den Aufbau eines Fotoarchivs.

Wie Du dabei am besten vorgehst, liest Du in meinen Blogartikeln, meinem Newsletter und ich unterstütze Dich auch persönlich dabei, via Zoom.

Bis zum 31.10.2021 habe ich noch 3 kostenlose Coachings zu verschenken. Ob das was für Dich ist, finden wir in einem Kennenlerngespräch heraus.

Ich freu mich auf Dich.

💙 Alles Liebe Adina

Hier schreibt Adina, begeisterte Fotodesignerin, erbitterte Lakritzvernichterin und leidenschaftliche Konzertgängerin. Ich liebe sortierte Fotos in liebevoll gestalteten Fotoalben, auf zuverlässigen Festplatten und bewährten Speichersystemen. Auf dem Weg zu Deinem systematischen Fotoarchiv pack ich gern mit an. Alles Liebe Adina
Beitrag erstellt 15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben