Eine Biene fliegt um Schneegloeckchen herum

Von 2 Motiven zu 50 Fotos

Du hast Fotos auf Deinem Handy, in Deiner Cloud, auf Deinem Computer und ein bißchen digitalisierst Du jetzt Deine Fotos aus der Zeit, wo Du noch auf Film fotografiert hast. Und ganz eigentlich hast Du gar keinen Bock auf das ganze Thema und findest immer wieder eine Ausrede oder auch ein schönes Buch zum Lesen.

Dir begegnen trotzdem viele schöne Motive im Alltag. Die kannst Du ja nicht unfotografiert stehen lassen. Also machst Du weiter fleißig Fotos, obwohl die schon vorhandenen Fotos der letzten Jahre chaotisch irgendwo rumfliegen und rumliegen. Von einem Motiv machst Du natürlich auch nicht nur ein Foto. Das Schneeglöckchen auf der Wiese im Park muss von links und rechts und von oben fotografiert werden. Danach schaust Du ob ein gutes Foto dabei ist und gehst zufrieden weiter.

Eine Biene fliegt um Schneegloeckchen herum

So läuft es. Es ist ja gut wenn es läuft, aber wenn wir mal ehrlich sind, die ganzen Fotos die irgendwo abgespeichert sind und täglich oder wöchentlich noch weitere dazukommen, machen das Chaos perfekt.

Du fotografierst nunmal gern im Alltag. Du druckst verschiedene Fotos auch gern mal aus und packst diese zum Geschenk Deiner Freundin oder Deiner Oma dazu. Sieht ja auch hübsch aus. Jedes Mal wenn Du ein bestimmtes Foto suchst, wie zum Beispiel dass vom Schneeglöckchen bist Du der Verzweiflung nahe, da Du Dir einen Wolf suchst. Jedes Mal denkst Du Dir dann: Dass muss besser werden!

Was machst Du sonst noch so mit Deinen Fotos? Es gibt so viele Möglichkeiten Fotos zu zeigen, zu verschenken oder zu nutzen:

10 Ideen für Deine Fotos

  • Dein Lieblingsmensch auf einer Kuscheldecke
  • ein Foto vom letzten Urlaub auf der Tasse, die Du auf Arbeit jeden Tag benutzt
  • Deine Freunde auf Untersetzern für die Party, damit jeder weiß wem das jeweilige Glas gehört
  • ein Memory Spiel mit Fotos von Lieblingsorten in Deiner Umgebung
  • ein beleuchtetes Bild von Deiner Hochzeit
  • ein Fotobuch vom letzten Jahr mit den schönsten Erinnerungen aus dem Jahr
  • einfache 10x15cm Abzüge, die Du im Flur aufhängst und bei jedem Vorbeigehen Deine Stimmung heben
  • Deine Lieblingsblumen auf Deiner Handyhülle
  • ein Rock mit der Struktur Deiner Häuserwand in deiner Lieblingsfarbe
  • ein Foto von Deinem Vater auf Deiner Kochschürze

Es gibt sooooo viele Möglichkeiten, was Du mit Deinen Fotos machen kannst. Der Trick an der ganzen Geschichte ist, dass Du genau das auch umsetzt. Damit Du Deine Lieblingsfotos in die Form bringst, die Du Dir beim fotografieren gedacht hast, ist es von Vorteil, wenn Deine Fotos systematisch sortiert sind.

Dieses System kannst Du nirgendwo nachschlagen, da jeder Mensch anders tickt und eben auch auf eine andere Art und Weise seine Fotos sucht. Der eine braucht ein chronologisches System, der nächste kann damit gar nichts anfangen. Wieder jemand anderes braucht eine Sortierung nach Ereignissen, wieder eine andere sortiert am liebsten nach der Hauptperson des Urlaubs, der Feier oder des Ausflugs. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Um Deine Möglichkeit zu finden, unterstütze ich Dich gern in meinem Workshop 10 Phasen zu deinem systematischen Fotoarchiv.

Ob das was für Dich ist, können wir gern in einem unverbindlichen Gespräch herausfinden. Hier geht es zu meinem Kalender:

In einem meiner vorherigen Blogartikel habe ich über den Zweck Deiner Fotos geschrieben. Kennst Du den Zweck Deiner Fotos? Sind alle Fotos die Du auf Deinem Handy hast, noch notwendig. Also, haben die Fotos auf Deinem Handy ihren Zweck wirklich noch nicht erfüllt? Ich möchte nicht, dass Du Deine Fotos löscht. Haben die Bilder ihre Aufgabe erfüllt, könnten diese an sich gelöscht werden. Auch ich hab meine Fotos, die ich allein zur Erinnerung behalten möchte. Ich möchte bestimmen, wann ich ein Foto lösche. Nicht die kaputte Festplatte oder das Handy was abstürzt, bestimmen welche Fotos ich behalten darf und welche eben nicht.

Mein persönlicher Wunsch ist es, dass Du beim nächsten Fotografieren bewusst in dem Moment bist. Schau Dir Dein Motiv von allen Seiten an und entscheide dann, welche Seite sich wirklich lohnt zu fotografieren. Fotografiere von allen Seite, aber entscheide Dich danach dann für das beste Foto und lösch alle anderen Fotos. Siehst Du in dem Moment des Fotografierens, was aus dem Foto am Ende entstehen soll? Vielleicht ist es ja auch ein Graffiti von der Zahl 50, weil in Deinem Umfeld bald jemand 50 Jahre wird. Aus diesem Foto möchtest Du dann vielleicht eine Collage basteln. Dann fotografiere und basteln diese Collage. Einfach nur fotografieren und in Gedanken fertigstellen, macht die Collage leider nicht fertig.

Wenn Du in dem Moment des Fotografierens schon über das Foto nachdenkst, hat es den Vorteil, dass Du bewusst in dem Moment des Fotografierens bist, Du nimmst den Moment bewusster wahr, im besten Fall kannst Du Dich später auch noch an andere Sinne erinnern, wie zum Beispiel den Geruch. Du lebst im Hier und Jetzt und nimmst Deine Zeit so intensiver wahr. Das wünsche ich mir für Dich.

Klar geht auch mal ein Motiv verloren, wenn Du ein anderes so bewusst und intensiv fotografierst. Weißt Du wieviel Motive Du bereits verpasst hast, weil Du durch die Welt geeilt bist?

Der Weg zum bewussteren Fotografieren ist gar nicht so kompliziert

Mich hat letzt ein Podcast zum Nachdenken gebracht. Michael „Curse“ Kurth machte den Vorschlag einfach mal langsamer zu gehen, also wirklich langsamer zu gehen. Das fiel mir im ersten Moment schwer. Probier es vielleicht auch mal aus. Und dann geht es weiter, dass Du beim langsameren gehen Deine Umgebung anders wahr nimmst. Wenn Du Deine Umgebung anders wahrnimmst, siehst Du auf einmal auch ganz andere Motive, die Dir vor einer Woche gar nicht aufgefallen sind. Wir hetzen immer von einem Termin zum nächsten, ob jetzt beruflich oder privat.

Meine Vision ist es, dass jeder bewusst das Fotografiert, was er fotografiert. Die Fotos sind dann nach seinem System archiviert. Dieses Fotoarchiv wird regelmäßig gepflegt. Durch den regelmäßig Workflow sind die Fotos systematisch und logisch sortiert. Mit nur 3, maximal 4 Klicks findest Du genau das Foto, welches Du für die Geburtstagskarte suchst, zum Beispiel das Foto vom Schneeglöckchen.

Schreib mir, wenn ich Dich beim Aufbau Deines Fotoarchivs begleiten darf.

Alles Liebe 💙ADINA

Hier schreibt Adina, begeisterte Fotodesignerin, erbitterte Lakritzvernichterin und leidenschaftliche Konzertgängerin. Ich liebe sortierte Fotos in liebevoll gestalteten Fotoalben, auf zuverlässigen Festplatten und bewährten Speichersystemen. Auf dem Weg zu Deinem systematischen Fotoarchiv pack ich gern mit an. Alles Liebe Adina
Beitrag erstellt 15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben